Diesel-Schäden 
 Klagen ohne Risiko 
 


Der Diesel-Skandal platzte am 18.9.2015. Die US-Umweltbehörde beschuldigte Volkswagen (VW, Audi, SEAT, Skoda) im Motor EA 189 eine Software eingebaut zu haben, die erkennt wann das Auto auf einem Prüfstand steht und wann es auf der Strasse unterwegs ist. Diese Software schaltete die Abgasreinigung am Prüfstand ein, sodass die gesetzlichen Grenzwerte für Stickstoffoxid eingehalten wurden, und reduzierte bzw schaltete die Abgasreinigung auf der Strasse aus, sodass die Grenzwerte um das Vierzigfache überschritten wurden. Inzwischen wissen wir von Gerichten und Medien, dass nicht nur dieser eine Motor von VW betroffen war. Schritt für Schritt kam heraus, dass auch andere Motoren von VW und Audi, aber auch von Daimler Mercedes und Opel solche Software verwenden.

Stickstoffoxid (NOx) ist ein giftiges Abgas, für das es in Europa strenge Grenzwerte gibt. Diese Grenzwerte wurden und werden im normalen Fahrbetrieb x-fach überschritten. Das schädigt die Gesundheit von Menschen, die Umwelt und auch die Fahrzeuginhaber, deren Fahrzeuge von Fahrverboten betroffen sein können und die an Wert verloren haben. 

Dieser kollektive Betrug durch die Autoindustrie muss Folgen haben. Gesundheitsschäden lassen sich nicht auf konkrete Fahrzeuge zurückführen, die Umwelt kann nicht zu Gericht gehen, aber die Fahrzeuginhaber können Schadenersatz gerichtlich durchsetzen! Je mehr Fahrzeuginhaber das tun, desto mehr müssen die Autokonzerne an Geld, das sie mit diesem Betrug verdient haben, wieder herausgeben. Denn es gilt: Unrecht darf sich nicht lohnen!




Musterfeststellungsklage des vzbv gegen VW

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat am 1.11.2018 gegen VW eine (neu geschaffene) Musterfeststellungsklage eingebracht. Der vzbv begehrt darin rund 60 Feststellungen, dass VW eine Haftung trifft. Diese Feststellungen sind - nach einem positiven Urteil - für alle Geschädigten, die sich beim Bundesamt für Justiz in Deutschland in das Klageregister eintragen haben lassen, in einem individuellen Verfahren gegen VW auf Zahlung bindend. Die Eintragung im Klageregister sollte auch die Verjährung von Ansprüchen stoppen. Eine Teilnahme ist seit 29.09.2019 nicht mehr möglich. Wer eingetragen ist, kann sich auch nicht mehr abmelden. 

Der vzbv hat mit VW einen außergerichtlichen Vergleich nur für dt. Staatsbürger geschlossen und die Musterfeststellungsklage Ende April 2020 zurückgezogen. Der VSV bietet daher Betroffenen nun die Vermittlung von Anwälten und Prozessfinanzierern für individuelle Klagen in Deutschland an.











 

 
 
 
E-Mail
Infos